Ruhige, gemütliche ETW in München - VERMIETET / ALS KAPITALANLAGE

    • Blick in den Garten

      Blick in den Garten

    • Garten

      Garten

    • Balkon / Loggia

      Balkon / Loggia

    • Außenansicht

      Außenansicht

    • Ansicht Balkon

      Ansicht Balkon

    • Garten

      Garten

    • Küche

      Küche

    • Bad m. Wanne

      Bad m. Wanne

    • Schlafzimmer

      Schlafzimmer

    • Wohnzimmer01

      Wohnzimmer01

    • Wohnzimmer02

      Wohnzimmer02

    • Grundriss Wohnung

      Grundriss Wohnung

    450.000,00 EUR
    Kaufpreis
    81375 München
    Angebotsadresse
    Übersicht
    Objekt-Nr. 201
    Objektart Wohnung
    Etage 1.OG
    Vermarktung Kauf
    Nutzung Wohnen
    Land Deutschland
    Bundesland Bayern
    Region Kreisfreie Stadt München
    PLZ 81375
    Ort München
    Ortsteil I Hadern
    Preise und Kosten
    Kaufpreis 450.000,00 EUR
    Maklerprovision 3,57 % inkl. 19 % MwSt.
    Stellplätze 1
    Sonstigerplatz Kaufpreis 14.000,00 EUR
    Flächen
    Wohnfläche ca. 53,00 m²
    Lagerfläche 4,00 m²
    teilbar ab 53,00 m²
    Stellplätze 1
    Ausstattung
    Zimmer 2,0
    Befeuerung Gas
    Stellplatzart(en) Tiefgarage
    Zustandsangaben
    Baujahr 1967
    Energieverbrauch
    Austellungsdatum 20.08.2018
    Ausweiserstellung ab dem 1.5.2014
    gültig bis 19.08.2028
    Energieausweis Art Verbrauch
    Energieeffiziensklasse E
    Endenergieverbrauch kWh/(m²a) 142,5
    mit Warmwasser ja
    Befeuerung Gas

    Objektbeschreibung

    Die gemütliche und sehr gut geschnittene, zur Zeit fest vermietete Wohnung befindet sich im 1. Stockwerk (kein Fahrstuhl) in einem 12-Parteien-Haus, welches nur aus dem EG und dem 1. OG mit einem Flachdach besteht.
    Ruhige Lage mit Blick in den Gemeinschaftsgarten. Es gibt im Keller einen Gemeinschaftswaschraum,
    einen Gemeinschaftstrockenraum sowie Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder.

    Ausstattung

    • 2 Zimmer-Wohnung m. Loggia
    • ca. 53 m²
    • gemauerter Keller mit ca. 3,22 m²
    • Küche
    • 1 Badezimmer m. Badewanne
    • 1 TG-Stellplatz
    • 12 Parteien insgesamt
    • Baujahr 1967
    • Eichen-Massivholzparkett
    • teilweise sehr schöne Holzdecken
    • Kein Renovierungsstau

    Lagebeschreibung

    Westlich der Fürstenrieder Straße, zwischen der Senftenauerstraße im Norden und der Autobahn A 95 (München-Garmisch) im Süden, bildet der Stadtteil Hadern den südwestlichen Stadtrand. Der Nachbarbezirk von Laim und Sendling ist in drei Bezirksteile unterteilt: Blumenau nördlich der Lindauer Autobahn (Ammerseestraße), Neuhadern zwischen Autobahn und Würmtalstraße und Großhadern südlich der Würmtalstraße. Ein großer Teil der Fläche von Hadern wird im Süden vom Waldfriedhof eingenommen. Gut erschlossen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Stadtteil Hadern durch die U-Bahnlinie 6, die bis zum Klinikum Großhadern führt.

    Das Dorf "Haderun" wurde zum ersten Mal im 11. Jahrhundert erwähnt. Großhadern gehörte zum Kloster Benediktbeuern, Kleinhadern zum Kloster Schäftlarn. Ursprünglich ein altes Bauerndorf, wurde Hadern 1938 nach München eingemeindet. Strukturen der früheren bäuerlichen Siedlung sind rund um den alten Dorfkern an der Heiglhof- und Würmtalstraße in Großhadern noch zu erkennen. Nach dem zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl rasch an. Während bei der Eingemeindung 1938 gerade ein mal 6.900 Bürger in Hadern lebten, waren es 1970 schon 30.500 und 1984 rund 42.000 Einwohner.
  • -
    Bus
    -
    Autobahn
    -
    Kindergarten
    -
    Grundschule
    450.000,00 EUR
    Kaufpreis
    81375 München
    Angebotsadresse

    Lagebeschreibung

    Westlich der Fürstenrieder Straße, zwischen der Senftenauerstraße im Norden und der Autobahn A 95 (München-Garmisch) im Süden, bildet der Stadtteil Hadern den südwestlichen Stadtrand. Der Nachbarbezirk von Laim und Sendling ist in drei Bezirksteile unterteilt: Blumenau nördlich der Lindauer Autobahn (Ammerseestraße), Neuhadern zwischen Autobahn und Würmtalstraße und Großhadern südlich der Würmtalstraße. Ein großer Teil der Fläche von Hadern wird im Süden vom Waldfriedhof eingenommen. Gut erschlossen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Stadtteil Hadern durch die U-Bahnlinie 6, die bis zum Klinikum Großhadern führt.

    Das Dorf "Haderun" wurde zum ersten Mal im 11. Jahrhundert erwähnt. Großhadern gehörte zum Kloster Benediktbeuern, Kleinhadern zum Kloster Schäftlarn. Ursprünglich ein altes Bauerndorf, wurde Hadern 1938 nach München eingemeindet. Strukturen der früheren bäuerlichen Siedlung sind rund um den alten Dorfkern an der Heiglhof- und Würmtalstraße in Großhadern noch zu erkennen. Nach dem zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl rasch an. Während bei der Eingemeindung 1938 gerade ein mal 6.900 Bürger in Hadern lebten, waren es 1970 schon 30.500 und 1984 rund 42.000 Einwohner.